Wesentlichkeitsanalyse

{ GRI 102-47 }

Wesentlichkeitsanalyse

Zur Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistungen im Unternehmen setzt Alperia auf ein Reporting-System, das auf einem integrierten Management- und Berichter stattungsprozess basiert. Zur Berichterstellung werden die von der Global Reporting Initiative (GRI) definierten "Sustainability Reporting Standards“ berücksichtigt. Das wesentliche Element dieser Standards ist die Wesentlichkeitsanalyse, deren Ziel es ist, die Problematiken und wesentlichen Nachhaltigkeitsindikatoren für Alperia zu identifizieren. 15 wesentliche Themen sind in der We sentlichkeitsmatrix klassifiziert: Versorgungssicherheit, Innovation, Forschung und Entwicklung, Mitarbeiterent wicklung, Kundenzufriedenheit, Gesundheit Arbeitsicherheit, Asset Integrity, Emissionen, Energieverbrauch, Wasser, Marketing und transparente Kommunikation, Cyber-Security, Diversität und Chancengleichheit, nachhaltige Produkte und Dienstleistungen, Lieferantenmanagement, ökonomische Entwicklung.

Nachhaltigkeitsstrategie und Handelsfelder

Um Alperia von einem klassischen Energieunternehmen in einen modernen Energiedienstleister zu verwandeln, das auf intelligente Netze und moderne Dienstleistungen mit Mehrwert setzt, den Kunden in den Mittelpunkt stellt und dabei wirtschaftliche, ökologische und soziale Ziele miteinander vereinbart, haben wir ein ehrgeiziges Nachhaltigkeitsprogramm erstellt, dessen Umsetzung wir bis 2021 beabsichtigen. Unsere Kernziele umfassen die Steigerung der Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit, die Erhöhung des Anteils aus dem Verkauf nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen, die Stärkung der Smart Region in Südtirol, die Verringerung des Energieverbrauchs und des Ausstoßes von Treibhausgasen sowie die Generierung eines Mehrwerts von 1,2 Mrd. Euro für Südtirol innerhalb von fünf Jahren.

Die für die Nachhaltigkeit relevanten Themen, die in der Wesentlichkeitsmatrix identifiziert sind, definieren die Aktionsbereiche mit den jeweiligen Kennzahlen, welche uns die Messung der Fortschritte bei der Durchführung unserer Strategie mit der Festlegung von Zielen und Maßnahmen im Einklang mit der Direktion ermöglichen. Die fünf identifizierten Bereiche: Territorium, Green Mission, Mitarbeiter, Kunden, Entwicklung und Innovation. Diese zeigen, dass Nachhaltigkeit für Alperia bedeutet, für das Territorium Sorge zu tragen, aber auch an das Wohlbefinden und die Zufriedenheit seiner Mitarbeiter und Kunden zu denken und die Entwicklung der Südtiroler Gemeinschaft zu fördern, die zunehmend "smarter" und "greener" wird. Dies erfolgt auch anhand von Investitionen in Forschung und Entwicklung, um modernste Energiemodelle zu konzipieren, die in der Lage sind, Verbrauch, Verschwendung und Emissionen zu reduzieren.
2018 machte Alperia bedeutende Fortschritte in dieser Hinsicht, indem es die ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit immer mehr mit der Unternehmensführung und den Managementprozessen verknüpfte, um im Strategieplan 2019–2024 zu einer kompletten Integration der Nachhaltigkeitsstrategie zu gelangen. Das von Vorstand und Aufsichtsrat 2018 verabschiedete Nachhaltigkeitsprogramm 2017–2021 wird einer jährlichen Prüfung unterzogen, um sicherzustellen, welche Maßnahmen umgesetzt wurden. 77 % der operativen Ziele für 2018 wurden erreicht. Dieser Anteil der Zielerreichung wirkt sich auch auf die Betriebsprämie aus.