Diversität und Chancengleichheit

{ GRI 405-1, 405-2, 401-3 }

Derzeit beschäftigt Alperia 991 Mitarbeiter, von denen 195 (21 %) Frauen sind. Dieses Ungleichgewicht ist auf die Branche zurückzuführen, in der die Gruppe tätig ist. Während im technischen Bereich wie in der Produktion und dem Energieverteilung mehr Männer beschäftigt sind, ist das Verhältnis beim Energieverkauf und bei der Muttergesellschaft Alperia AG ausgeglichener. Alperia bewertete die Einführung eines Frauenanteils im technischen Bereich und möchte in Zukunft mehr Frauen für technische Berufe gewinnen. Hierfür stehen mehrere Initiativen auf dem Programm und die Maßnahmen, die sich an junge Frauen richten, um sie für Technologie, Informatik und Ingenieurwesen zu begeistern, sollen intensiviert werden.

Veranstaltet wurden Infotage an der Technologischen Fachoberschule in Bruneck mit der Präsentation der bei Alperia verfügbaren Berufsprofile. Dies erfolgte auch im Rahmen der Teilnahme an den Job Speed Datings, die von der Universität Bozen organisiert wurden. Diese Initiativen werden in Zukunft gestärkt durch die Teilnahme an den Career-Day-Events, die von den Universitäten in Innsbruck und Trient organisiert werden, dem Kontakt mit den technischen Oberschulen und Befragungen von bereits bei Alperia in technischen Berufen beschäftigten Frauen, sodass diese als Vorbild für Mädchen und junge Frauen dienen können.

Im Bewusstsein der Tatsache, dass die Organisation der Arbeit schwierig mit dem Privatleben zu vereinbaren ist, was vor allem für Eltern und alleinerziehende Elternteile sowie für Mitarbeiter mit pflegebedürftigen Familienangehörigen gilt, erweiterte Alperia die Vereinbarkeit von Familie und Beruf: flexible Arbeitszeiten, die auch von Teilzeitmitarbeitern in Anspruch genommen werden können, Telearbeit, finanzielle Zuschüsse für die Betreuung von Kleinkindern, die seit 2018 nicht nur für die mit dem Unternehmen vertragsgebundenen kommunalen Einrichtungen gelten, sondern für alle vertragsgebundenen Einrichtungen der Provinz. Auf diese Weise können mehr Familien die Unterstützung nutzen.

Seit 2017 ist Alperia von der Autonomen Provinz Bozen als familienfreundliches Unternehmen zertifiziert, und 2019 wird ein paritätischer Gleichstellungs- und Welfare-Beirat mit den Gewerkschaften eingerichtet.

Zur weiteren Förderung von Eltern beabsichtigt Alperia, das Smart Working 2019 auszubauen und auch Väter zu motivieren, Elternzeit in Anspruch zu nehmen, um das Geschlechtergleichgewicht im Unternehmen zu verbessern. Bestätigt wird dies durch die positiven Zahlen der Mitarbeiter, die 2018 Eltern wurden und Elternzeit in Anspruch nahmen: 88 % der Männer und 100 % der Frauen. Die durchschnittliche Elternzeit bei den Frauen beträgt rund 8 Monate, bei den Männern ungefähr 2 Wochen. Nach der Elternzeit nahmen 100 % der Männer und 86 % der Frauen ihre Tätigkeit im Betrieb wieder auf.

Bei Alperia beträgt das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen im Topmanagement 23 %, bei den Angestellten 13 %. Das ist die Kategorie mit dem höchsten Frauenanteil, die jedoch auch einen hohen Anteil an männlichen Technikern enthält. Sie erhalten zusätzliche Lohnvariablen für Bereitschaftsdienste, was zur Gehaltsschere zwischen Männern und Frauen beiträgt. Im mittleren Management verdienen Frauen im Durchschnitt 7 % weniger als Männer. Im Allgemei­nen ist die Zahl der Frauen in Führungspositionen s niedriger: nur 12 % der Mitarbeiter im Topmanagement und 15 % im mittleren Management sind Frauen. Es handelt sich um wichtige Herausforderungen, die in den nächsten Jahren anzugehen sind.

Was das Durchschnittsalter betrifft sind 39,1 % älter als 51 Jahre (368 Mitarbeiter). In den nächsten Jahren werden daher zahlreiche Mitarbeiter in den Ruhestand gehen. Deshalb ist es wichtig in die zukünftigen Generationen zu investieren. Dies erfolgt durch die genannten Instrumente und indem allen Mitarbeitern, unabhängig von Alter, Geschlecht, Sprachgruppe oder Behinderung, Gleichbehandlung bei Entlohnung und Karrierechancen gewährt wird.

13%

Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen bei Alperia in der Kategorie Angestellte
(Branchendurchschnitt: 10%)

Strategisches Ziel: Wir wollen mehr Frauen für technische Berufe begeistern.

Operative ZieleUmgesetzte Maßnahmen im Jahr 2018Geplante Maßnahmen im Jahr 2018ZeitplanKPIZielwertStatusWert Jahr 2018

Ausweitung der gezielten
Personalmarketingmaßnahmen
zur Sensibilisierung des Themas
„Frauen in technischen Berufen“
  • TFO Bruneck Vorstellung der Alperia-Berufsprofile
  • Job Speed Dating UNIBZ
  • Informationstag in den Mädchenschulen
  • Teilnahme am Career Day Uni Innsbruck und Uni TN
  • Kontakte zu den Fachoberschulen Bozen
  • Ausbildung Ausschuss für Chancengleichheit
  • Interview mit Frauen, die bei Alperia in technischen Berufen beschäftigt sind.
2019Frauenanteil
in der Belegschaft (%)
-ongoing21%

Strategisches Ziel: Wir wollen ein familienfreundliches Unternehmen für Frauen und Männer sein.

Operative ZieleUmgesetzte Maßnahmen im Jahr 2018Geplante Maßnahmen im Jahr 2018ZeitplanKPIZielwertStatusWert Jahr 2018

Förderung von flexibler
Teilzeitarbeit für Männer
und Frauen sowie für Führungskräfte
  • Flexible Arbeitszeit für Teilzeitbeschäftigte
  • Teilzeitbeschäftigte im Jahr 2018
    • Überprüfung der Instrumente für Smart Working und
      Aufnahme von Verhandlungen mit den Gewerkschaften
      2018-2021Anteil der Belegschaft
      in Teilzeitarbeit
      -ongoing10%