Highlights 2018

Governance

Wir haben 77 % der im Nachhaltigkeitsprogramm 2017– 2021 für das Jahr 2018 vorgesehenen Ziele erreicht und Instrumente geschaffen wie den Lenkungsausschuss zur unternehmerischen Sozialverantwortung (Corporate Social Responsibility, CSR) und die Governance-Struktur für diese Instrumente. Zudem haben wir ein Nachhaltigkeitsziel in die Evaluation der Prämie der Gruppe aufgenommen und begonnen, ein KPI-Dashboard für das Topmanagement zu erstellen.

Strategie

Wir haben einige der im Nachhaltigkeitsprogramm 2017–2021 vorgesehenen Maßnahmen implementiert und aktualisiert und arbeiten daran, die Nachhaltigkeit strukturiert in die Unternehmensstrategie 2019–2024 einzubinden und dabei Grundsätze der wirtschaftlichen Effizienz und sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit zu vereinen.

Risikomanagement

Wir sind bestrebt, unsere Nachhaltigkeitsrisiken zu identifizieren und aktiv zu lenken. Dafür haben wir begonnen, die Aspekte in Bezug auf das Management der unternehmerischen Sozialverantwortung in das Risikomanagement einzubinden, unter besonderer Bezugnahme auf die ESG-Themen (Environmental, Social, Governance, d. h. Umwelt, Soziales und Unternehmensführung).

Versorgungssicherheit

Ende Oktober 2018 war ganz Norditalien von einer heftigen Schlechtwetterphase betroffen, die unter Beweis stellte, wie verheerend die Auswirkungen des Klimawandels sein können, die sich auch auf die Tätigkeit von Alperia auswirken. Insgesamt blieben 50.000 Abnehmer in 33 Südtiroler Gemeinden isoliert. Alperia managte den Notfall unverzüglich und stellte in wenigen Tagen alle vom Unwetter beschädigten Anschlüsse wieder her.

Wirtschaftlicher Mehrwert

2018 erzeugten wir für Südtirol einen Mehrwert von 222 Mio. Euro in Form von Zahlungen an Behörden, Vergütungen für Mitarbeiter und Zulagen, Beauftragungen von lokalen Unternehmen, Sponsoring, Spenden und Dividendenzahlungen an die lokalen Gesellschafter. Auf diese Weise werden wir bis 2021 für Südtirol einen Mehrwert von 1,2 Mrd. Euro geschaffen haben.

Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Wir lancierten Alperia Green Gas und setzen uns dafür ein, die erzeugte CO2-Menge durch Investitionen in Umweltschutzprojekte auszugleichen. Die klimaneutrale Stellung des Green Gas von Alperia wird jedes Jahr vom TÜV NORD, einer renommierten unabhängigen Zertifizierungsstelle, offiziell bestätigt.

Kundenzufriedenheit

Mit einer Umfrage testeten wir die Zufriedenheit unserer Kunden mit dem Service, und 87 % sagten aus, sie seien zufrieden. Für erhöhte Kundennähe, Transparenz und Zuverlässigkeit eröffneten wir einen neuen Energy Point im Territorium und hielten beim Kundenservice ein hohes Leistungsniveau aufrecht: Wir beantworteten 97 % der monatlich eingegangenen Anrufe und lösten Beschwerden durchschnittlich innerhalb von maximal 10 Tagen gegenüber den gemäß den Rechtsvorschriften vorgesehenen 40 Tagen.

Forschung und Entwicklung

Wir lancierten die Alperia Startup Factory zur Förderung neuer Unternehmen im Energiebereich, entwickelten innovative Projekte wie Smart Land und Smart Edyna und arbeiteten an europäischen Forschungsprojekten, die sich mit intelligenten Netzen beschäftigen. Wir erweiterten zudem das Glasfasernetz, und unser Innovation Board startete die Implementierung von neun Innovationsprojekten.

E-Mobility

Wir erweiterten die Infrastruktur der Ladestellen in Südtirol, unterzeichneten Interoperabilitätsverträge mit namhaften Partnern auf gesamtstaatlicher und internationaler Ebene und installierten den Hypercharger, italienweit die erste Ladesäule für Elektroautos mit einer Leistung bis 300 kW. Zudem setzen wir die Elektrifizierung unserer Fahrzeugflotte fort und unterzeichneten Vereinbarungen mit Car Server, Jaguar und Unicredit.

Emissionen

Wir unterstützen den Klimaplan 2050 der Autonomen Provinz Bozen, mit dem Ziel, unsere Treibhausgasemissionen bis 2021 zu reduzieren. Dank des Einsatzes von umweltfreundlichen Technologien ist es uns seit 2017 gelungen, die Emission von 8.600 t CO2 zu vermeiden. Zudem richteten wir ein betriebsinternes Projektteam ein, das sich mit der Förderung der umweltfreundlichen Mobilität der Mitarbeiter beschäftigt, und wir planen die Realisierung eines mit Biomasse betriebenen Fernheizwerks in Meran.